Sufi Place
 
Hamburg und Umgebung

Die Linie der Sufi Ruhaniat

Hazrat Inayat Khan (1882-1927)

Inayat Khan wurde 1882 in Baroda, Indien, in einer indisch-muslimische Familie und einem alten Musikergeschlecht klassischer indischer Musik geboren. Maula Baksh, der als "Beethoven Indiens“ bekannt ist, war Inayats Großvater.
Inayat wuchs im Haus seines Großvaters auf, wo er eine strenge Ausbildung in klassischer indischer Musik erhielt und schon früh ein außerordentliches Talent als Sänger, Dichter, Komponist und Instrumentalist auf der Nina zeigte.
Schon mit 20 Jahren war er ein Meister der Musik, doch er gab sie auf, um sich dem spirituellen Weg zu widmen. Im Jahr 1910 reiste Haart Pir-o-Murshid, aus Indien als erster Sufi-Meister in den Westen, um die Sufi-Botschaft der Liebe, Harmonie und Schönheit zu verbreiten.
Er war der erste große Sufi-Meister, der im Westen lehrte.  Er hieß Christen, Buddhisten und Juden willkommen, Sufis zu werden, um ihr Christentum, ihren Buddhismus oder ihr Judentum zu vertiefen.  Daher beziehen wir uns häufig auf die Botschaft von Inayat Khan als (wie er es zu nennen pflegte) Universellen Sufismus.
Bis zu seinem Tod 1927 reiste er durch die USA und Europa und lehrte vor einer ständig wachsenden Zahl von Suchenden. Der Ehrentitel "Hazrat“, der ihm nach seinem Tod übertragen wurde, bezeugt seine hohe spirituelle Verwirklichung und kraftvolle Vision.

Murshid Samuel Lewis, Sufi Ahmed Murad Chisti (1896 – 1971)

Samuel Leonard Lewis wurde am 18. Oktober 1896 von jüdischen Eltern geboren.
Lewis begegnete Inayat Khan das erste Mal 1923 in San Francisco. Inayat Khan initiierte ihn am 21. Juni 1923 in den Sufismus; Lewis berichtete später: "Inayat Khan war der erste Mensch, der je mein Herz berührt hat.“
Murshid SAM widmete sein Leben dem Weg des Bodhisattva, erwacht zum Wohle aller Wesen.
Im Laufe der Zeit wurde er als Lehrer und Meister in verschiedenen Traditionen und Religionen anerkannt.
In den späten sechziger Jahren begann er zum ersten Mal unter dem Banner des Zen junge Menschen zu inspirieren und dann legte er den Schwerpunkt auf den Sufismus. Kurz vor seinem Tod im Jahr 1971 gründete er eine Organisation, es ist diese Linie, in die wir uns heute als Sufi Ruhaniat befinden.
Nach dem Tod von Mushid Samuel Lewis im Jahr 1971 wurde die Sufi Ruhaniat International von Pir Moineddin Jablonski geführt.

Pir Moineddin Jablonski (1942 – 2001)

Er bereicherte den Sufismus mit seiner Seelenarbeit (Soulwork) und der Vorstellung, dass wir uns auf unserer Reise zum Licht nicht darum hinkommen unseren Schatten zu integrieren.
Moineddin war ein großer Vereinigen, ein Mann mit riesigem Herzen und großem Humor, der beständig zu Gunsten des Allgemeinwohls arbeitete.
Wichtig für ihn war, die lebendige und ehrliche Beziehung zwischen Sufi-Lehrer und Sufi-Schüler. Er war der Initiator der ethischen Richtlinien und Verfahren in Ruhaniat.
Er ernannte 2001 Shabda Khan zu seinem Nachfolger.


Pir Shabda Kahn

Er ist ein direkter Schüler von Murshid Samuel L. Lewis und praktiziert den Weg des Sufimus seit 1969.Unter der Führung seines verstorbenen indische Meistersingers Pandit Pran Nath hat er seit 1972 klassische indische Musik studiert und aufgeführt. Er ist zudem ein Schüler des erhabenen tibetischen Meisters, des 12. Tai Situ Rinpoche.Als Pir der Sufi Ruhaniat International leitet Shabda den Jamiat Khan (den Ruhaniat-Führerkreis).
Shabda leitet Retreats und Camps im Sufismus insbesondere die "Kunst der Wazifa" und des "Zikr" sowie Musik, Geh-Meditationen von Murshid Samuel Lewis und Herzöffnung.
Er teilt seine Lehren & Musik mit Sanftheit, reicher Erfahrung und Humor um die Sucher auf ihrem Weg zum Erwachen zu unterstützen.